Quo Vadis AMRICHA – Treffen des wissenschaftlichen Beirates 2019

Am Diens­tag, den 05 Dezem­ber 2019 fand die ers­te Zusam­men­kunft des wis­sen­schaft­li­chen Bei­ra­tes der AMRICHA gemein­nüt­zi­gen GmbH in den Räu­men des Insti­tu­tes in Leip­zig statt. Teil­neh­men­de Bei­rats­mit­glie­der waren Herr Prof. Dr. Ste­phan Schmid (Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin), Frau Dr. Sabi­ne Rog­ge (Insti­tut für inter­dis­zi­pli­nä­re Zypern-Stu­di­en), Herr Dr. Mat­thi­as Recke (Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main) und Frau Bir­git Mali­os (Leip­zi­ger Kin­der­stif­tung).

Auf dem Tref­fen wur­den wich­ti­ge Pro­zes­se beschlos­sen. So wur­de zum einen der Spre­cher des Bei­ra­tes und sein Stell­ver­tre­ter gewählt und die Geschäfts­ord­nung des Bei­ra­tes beschlos­sen. Anschlie­ßend erfolg­te eine ers­te Über­sicht zur Grün­dung der AMRICHA gemein­nüt­zi­ger GmbH und sei­ner Finan­zen.

Im Fol­gen­den wur­den die Plä­ne und Pro­jek­te für 2020 vor­ge­stellt und dis­ku­tiert. Vor­ge­se­hen ist eine per­so­nel­le, wie auch finan­zi­el­le Unter­stüt­zung der neu zu eta­blie­ren­den Gra­bung in Tamas­sos-Phran­gis­sa unter der Lei­tung von Dr. Mat­thi­as Recke von der Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main und eine tech­no­lo­gi­sche Unter­stüt­zung zur topo­gra­phi­schen Ver­mes­sung der bereits bestehen­den Gra­bun­gen in Ida­li­on unter Lei­tung von Prof. Dr. Ste­phan Schmid von der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin.

In direk­ter Koope­ra­ti­on mit dem Insti­tut für inter­dis­zi­pli­nä­re Zypern-Stu­di­en Müns­ter soll im April 2020 ein Work­shop zur Zyprio­ti­schen Kera­mik in den Räu­men der AMRICHA in Leip­zig statt­fin­den. Ziel ist es ein Hand­buch zur archäo­lo­gi­schen Kera­mik vom Neo­li­thi­kum bis zur Römi­schen Peri­ode Zyperns zu ent­wi­ckeln. Die Teil­neh­mer des Work­shops wer­den ent­spre­chend ihrer fach­li­chen Spe­zia­li­sie­rung aus­ge­wählt und sol­len dann mehe­re Tage in Leip­zig ver­brin­gen. Außer­dem ist ein öffent­li­cher Abend­vor­trag in Koope­ra­ti­on mit dem Insti­tut für Klas­si­sche Archäo­lo­gie der Uni­ver­si­tät Leip­zig und dem Depart­ment of Anti­qui­ties der Repu­blik Zypern ange­dacht.

Wei­te­re Pro­jek­te der AMRICHA sind die Ent­wick­lung und Ver­öf­fent­li­chung eines Samm­lungs­ka­ta­lo­ges und einer Insti­tuts­ei­ge­nen Schrif­ten­rei­he, der Aus­bau der Sozia­len Medi­en des Insti­tuts und des 3D-Muse­ums. Nach­dem das ange­bro­che­ne ers­te Geschäfts­jahr der AMRICHA gemein­nüt­zi­gen GmbH 2019 nach der Grün­dung im Juli mit der Bei­rats­sit­zung fast schon sein Ende gefun­den hat, freu­en sich alle auf eine besinn­li­che Weih­nachts­zeit und das dar­auf fol­gen­de neue Jahr 2020. Es liegt viel Arbeit vor und aber das Team der AMRICHA gGmbH blickt posi­tiv in die Zukunft und freut sich bereits dar­auf all die zuvor genann­ten Pro­jek­te anzu­ge­hen!