Handbook of Ancient Cypriot Ceramics

Man begeg­net ihr in fast jedem Muse­um, das anti­ke Objek­te beher­bergt: anti­ke Kera­mik von der Insel Zypern. Wenn man von die­sen ein­zig­ar­ti­gen kera­mi­schen Erzeug­nis­sen fas­zi­niert ist – was schnell gesche­hen kann – und mehr dar­über wis­sen möch­te, sieht man sich mit dem Pro­blem kon­fron­tiert, dass es zwar eine gro­ße Men­ge an sehr ver­streut publi­zier­ter (Fach-)Literatur über Ein­zel­aspek­te der anti­ken zypri­schen Kera­mik gibt, dass es an einem aktu­el­len Hand­buch über die­se Denk­mä­ler­gat­tung jedoch man­gelt. Zwar hat­te die renom­mier­te Archäo­lo­gin Mar­gue­ri­te Yon bereits 1976 den Band „Manu­el de céra­mi­que chy­prio­te – pro­blè­mes his­to­ri­ques, voca­bu­lai­re, métho­de“ vor­ge­legt – ein Band, in dem grund­sätz­li­che Aspek­te der zypri­schen Kera­mik vor­bild­lich abge­han­delt wer­den –, nur lie­gen fast vier­ein­halb Jahr­zehn­te nach Erschei­nen die­ses Wer­kes vie­le neue Erkennt­nis­se zur zypri­schen Kera­mik vor. In einem in Eng­lisch geschrie­be­nen Buch soll nun die­ser neue Wis­sens­stand von einer Grup­pe von Ker­a­­mik-Exper­­ten so prä­sen­tiert wer­den, dass die­ser Band am Ende mit Fug und Recht als Hand­book of Anci­ent Cypri­ot Cer­a­mics gel­ten kann – ein Hand­buch, in dem die zypri­sche Kera­mik von der neo­li­thi­schen Peri­ode bis in die Spät­an­ti­ke prä­sen­tiert wird (5. Jahr­tau­send v. Chr. bis 7. Jahr­hun­dert n. Chr.). Unter­stützt von der AMRICHA gemein­nüt­zi­ge GmbH, ist es der seit über 20 Jah­ren beim Insti­tut für Inter­dis­zi­pli­nä­re Zypern-Stu­­di­en (Uni­ver­si­tät Müns­ter) täti­gen Archäo­lo­gin Sabi­ne Rog­ge gelun­gen, aus­ge­wie­se­ne Exper­ten für die­ses Vor­ha­ben zu gewin­nen.

Im April 2020 hät­te es in Leip­zig, wo die AMRICHA gemein­nüt­zi­ge GmbH ihren Sitz hat, ein Tref­fen die­ser Exper­ten (aus Aus­tra­li­en, Däne­mark, Frank­reich, Grie­chen­land, Groß­bri­tan­ni­en, Zypern) geben sol­len – ein Tref­fen, das das Hand­buch­pro­jekt in sei­ne akti­ve Pha­se hät­te beför­dern sol­len. Alle grund­sätz­li­chen Fra­gen zu Struk­tur und Auf­bau des Ban­des hät­ten dort im Rah­men eines Work­shops dis­ku­tiert wer­den sol­len, und direkt danach hät­ten die Exper­ten die Arbeit an ihrem jewei­li­gen Buch­ka­pi­tel auf­neh­men sol­len …

Als sich im Februar/März des Jah­res das Coro­­na-Virus immer stär­ker aus­brei­te­te, wur­de klar, dass an die Durch­füh­rung des lang geplan­ten Work­shops – zumal mit einer so inter­na­tio­na­len Teil­neh­mer­grup­pe – nicht mehr zu den­ken war. Auch die Hoff­nung, die­sen Work­shop viel­leicht nur um eine paar Mona­te (in den Herbst 2020) ver­schie­ben zu müs­sen, erwies sich schnell als trü­ge­risch. Den Work­shop in Form einer Video­kon­fe­renz abzu­hal­ten haben wir kurz in Betracht gezo­gen; sehr schnell wur­de uns aber klar, dass eine sol­che digi­ta­le Zusam­men­kunft nicht ansatz­wei­se den Ertrag erbrin­gen könn­te, der von einem rea­len Tref­fen aller am Hand­buch betei­lig­ten Exper­ten (von Ange­sicht zu Ange­sicht) zu erwar­ten wäre. Nun hof­fen wir, den Work­shop im Früh­jahr 2021 (also ein Jahr spä­ter) rea­li­sie­ren zu kön­nen.

Wer sich in rela­tiv kom­pak­ter Form ein soli­des Grund­wis­sen über die anti­ke zypri­sche Kera­mik aneig­nen möch­te, wird sich daher noch ein wenig gedul­den müs­sen; in nicht all­zu fer­ner Zukunft wird dies anhand des Hand­book of Anci­ent Cypri­ot Cer­a­mics dann aber sicher mög­lich sein.

Wei­te­re Pro­jek­te